Baldenau-Einzige Wasserburg im Hunsrück

Burg Baldenau, Luftaufnahme, mit freundlicher Genehmigung von www.baldenau.de, herzlichen Dank an den Förderverein Baldenau

Balduin von Luxemburg, Kurfürst und Erzbischof von Trier, ist der Bauherr dieser wunderschön gelegenen Burgruine bei Morbach-Hundheim im Hunsrück. Als Abgrenzung und Sicherung gegen die Herren von Sponheim erbaut, sollte ursprünglich in der Nähe auch eine Ansiedlung entstehen. Dies wurde jedoch fallen gelassen und so steht die Burg nun einsam etwa 900 m vom Ortszentrum von Hundheim entfernt an dem Flüsschen Dhron.

Bischof Balduin war für seine Streitlust und den Burgenbau weithin bekannt, Seine diversen Burgen wurden auch teils nach ihm benannt, auch die Baldenau gehört in diese Kategorie. Weitere Burgen von ihm sind der Balduinstein im rechtsrheinischen Rheinland-Pfalz an der Lahn, die Burg Balduinseck, welche er auf Sponheimer Gebiet errichten ließ und die heute verschwundene Burg Saarburg gegenüber der Burg Montclair an der Mettlacher Saarschleife.

Die Baldenau mit ihrem runden Bergfried, der heute noch 28m hoch aufragt, ist eine Wasserburg, übrigens die einzige im Hunsrück. Gespeist wurde der Wassergraben durch das Wasser der Drohn. Nach den Mauerresten im Innenhof blieb wohl nur ein schmaler Durchgang zum Bergfried.

Baldenau, Burginneres. Deutlich ist der schmale Laufgang zu erkennen, der zwischen den Gebäuden zum Fuß des Bergfrieds führt. Auch der Hocheingang ist zu sehen. Eigene Aufnahme

Diesen kann man heute ebenerdig betreten, doch der originale Zugang liegt, wie bei vielen anderen Burgen auch, hochgelegen und nur über die Ringmauer und hölzerne Stiegen erreichbar.

Rekonstruktion von Wolfgang Braun, Burgrekonstruktion.de, Verwendung genehmigt

Auf der Rekonstruktion von Wolfgang Braun ist über dem Hocheingang auch ein Wurferker zu erkennen, in der Aufnahme von mir als Öffnung über dem Eingang zu erkennen. In der nördlichen Mauer, also der Seite, wo auch heute wieder der Zugang zur Burg über eine erst kürzlich renovierte Brücke führt, ist eine zugesetzte, größere Öffnung deutlich zu erkennen.

Detail der Vorburg, Zugesetztes ehemaliges Tor, vermutlich mit Zugbrücke, eigene Aufnahme

Hier vermute ich einen älteren Zugang zur Burg, eventuell mit einer Zugbrücke gesichert. Heute kümmert sich ein Förderverein um die Reste der Burg und veranstaltet zusammen mit der Gemeinde Hundheim jedes Jahr (zu nicht Corona-Zeiten) ein „Bogenspectaculum“. Dieses Mittelalterfest lockt viele Gäste aus nah und fern an die malerische Burgruine. Ich hoffe für den Verein, dass es dieses Fest bald wieder veranstalten kann. Weitere Infos zur Burg und dem „Bogenspectaculum“ mit Bildern und Berichten findet ihr unter www.baldenau.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.